1. HR Kreispokal

1. HR Kreispokal
VfL Pirna-Copitz 3. – SV Saupsdorf 7 : 6 (3 : 1)

Im ersten Pflichtspiel der Saison, reiste der SVS zur 3. Reserve aus Pirna-Copitz. Vorweg genommen, es bleibt mir unverständlich warum in einem Spiel in dem gewisse Brisanz liegt, ein sehr leicht beeinflussbarer Schiedsrichter Dreßler eingesetzt wird und warum ein solch „großer Verein“ und Talentestützpunkt es nicht hinbekommt überhaupt Linienrichter zu stellen. Aber der Reihe nach. Schon nach 5 Minuten schepperte es im Saupsdorfer Kasten zum 1:0, nach einem groben Abwehr Schnitzer. Saupsdorf brauchte acht Minuten ehe sie die erste richtige Chance zum Ausgleich durch Schiekel nutzen konnte. Mit einem Doppelschlag in der 21. Minute (aus Abseitsposition) und einem Strafstoß in der 23. Minute erzielten die Copitzer das 2:1 bzw. 3:1. Saupsdorf verlor in der 44. Minute einen Spieler wegen Notbremse und nach vehementer Forderung vom Copitzer Spieler Ziegenbalg, mit glatt Rot. Hier ließ sich der schlecht leitende Schiri total beeinflussen und hätte auch Ziegenbalg, zumindest mit Gelb wegen Karte fordern, bestrafen müssen.

Nach dem Wechsel drehte der SVS mehr auf und konnte durch Prosche-Willmuth in der 48. Minute, Schiekel in der 51. Minute, Frenzel in der 56. Mute und Schiekel mit den beiden Toren in der 68. und 71. Minute aus dem 3:1 Rückstand, eine 3:6 Führung für den SVS herstellen. Mit solch einer Führung im Rücken sollte man kein Spiel mehr aus der Hand geben, doch genau dies geschah und der Schiri hatte seinen gehörigen Anteil daran. War beim 4:6 in der 74. Minute nach alles regulär war, fiel er auf eine schöne Schwalbe der Copitzer herein und verhängte wieder einen Strafstoß, der zum 5:6 in der 78. Minute führte. Danach beging der Copitzer Ziegenbalg innerhalb von zwei Minuten 2 x grobes Foulspiel an Schiekel und hätte spätestens hier mit Gelb und Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen, leider gab es nur einmal Gelb dafür. Saupsdorf verlor mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und so kam es wie es kommen musste und die Copitzer drehten das Spiel zu Ihren Gunsten mit den Toren in der 84. Minute und 92. Minute zu Ihren Gunsten, zum 7:6.

Saupsdorf muss cleverer und abgebrühter werden in seinen Abwehrverhalten und vor allem in seiner Chancenverwertung, wenn Sie in der Kreisliga A bestehen wollen.

Der SV Saupsdorf spielte mit:
M. Häntzschel, M. Schäfer, S. Prosche-Willmuth, R. Schlenkrich, S. Kutzner, D. Kunath, D. Maetze,
K. Frenzel (ab 70. P. Rußig), P. Düffort (ab 74. D. Meintzschel), M. Schiekel, D. Ehrlichmann

Comments are closed.