13. Spieltag

SSV 1862 Langburkersdorf – SV Saupsdorf 4 : 2 (3 : 1)

Der SV Saupsdorf spielte sein Nachholspiel vom 13. Spieltag in Langburkersdorf, weil man in Saupsdorf nicht hätte spielen können und Langburkersdorf mit Saupsdorf sein Heimspielrecht tauschte (vielen Dank dafür).
Bei eisigen Temperaturen begann das Spiel recht munter und beide Teams neutralisierten sich. Wie aus dem nichts, konnte Langburkersdorf in der 7. Minute, ohne Gegenwehr auf der rechten Seite, aus 20 m von der Außenlinie aus Tor flanken und der Ball senkte sich hoch ins lange Eck zum 1:0. Saupsdorf war nur kurz geschockt,hielt dagegen und erarbeitete sich Möglichkeiten durch Maetze und Frenzel, die aber leider ungenutzt blieben. In der 30. Minute war Langburkersdorf cleverer und konnte nach ungestörter Ballannahme im Strafraum und kurzer Drehung flach ins lange Eck zum 2:0 vollenden. Der SVS blieb aber hartnäckig und belohnte sich in der 42. Minute nach Ecke von links und Kopfball von Prosche zum 2:1. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, bekam Langburkersdorf nach Foul im Strafraum einen berechtigten Elfmeter zugesprochen. Häntzschel konnte den Schuss vom Punkt noch parieren, doch leider war er gegen den Nachschuss machtlos und es stand 3:1.
Nach dem Seitenwechsel war der SVS dem Gegner kämpferisch überlegen und spielerisch mindestens auf Augenhöhe. Leider waren die Spieler des SVS in der 62. Minute zu weit aufgerückt und der Ball wurde am gegnerischen Strafraum verloren, was Langburkersdorf gnadenlos ausnutzte und mit schnellem Umkehrspiel über rechts zum 4:1 ausnutzte. Der kämpferische Wille des SVS war aber ungebrochen, man hielt dagegen und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Frenzel nutzte in der 70. Minute, nach guten Pass von Rußig, die Gunst der Stunde und konnte aus 4:2 verkürzen. Leider fiel kein Tor mehr für den SVS, trotz guter Ansätze die aber leider zu unkonzentriert abgeschlossen wurden.
Es bleibt positiv anzumerken: auf dieser kämpferischen Einstellung und guten Leistung der Mannschaft kann man aufbauen und wenn das Wetter mitspielt, ist ein Sieg zu Hause gegen Müglitztal dann auch der Lohn dafür und für das Selbstvertrauen der einzelnen Spieler.
Kritisch ist die Leistung des Schiris T. Klingner zu betrachten, der dem Spiel wieder durch seine überhebliche Art gegenüber Saupsdorf, den Stempel aufdrückte. Seine fragwürdigen Entscheidungen führten dazu, dass Emotionen geschürt werden in deren Folge er sich bemüßigt sieht, Karten gegen uns zu zelebrieren. Man kann annehmen, dass dies Methode hat und er genau weiß, welcher Spieler beim SVS gefährdet ist um im nächsten Spiel gesperrt zu sein. Aber auch müssen die Spieler des SVS es endlich einmal lernen, Entscheidungen des Schiris zu akzeptieren, auch wenn sie falsch sind, denn nach wie vor gilt immer noch: Der Schiri hat immer recht und zu kommentieren und lamentieren bringt überhaupt nichts!

Für den SV Saupsdorf spielten:
M. Häntzschel, Kutzner, Prosche K. Schäfer (80. Schrön), Reichelt, Frenzel, Rußig, Grandl, Meintzschel, Maetze, Schiekel (60. Düffort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.